Factoring Anbieter im Vergleich Illustration Banken Skyline

Selektives Factoring

Beim Ausschnittsfactoring verkaufen Sie nur Forderungen ausgesuchter Debitoren. Sie können auch hier zwischen einem Full Service-, Inhouse- oder Stillen Verfahren wählen.

Selektives Factoring - Erklärung und Funktion:

Selektives Factoring - auch als Ausschnittsfactoring bezeichnet - bietet den Vorteil, dass Sie dem Factor nur Forderungen von den Kunden andienen, die tatsächlich Liquidität binden. Dies können Debitoren mit hohen Rechnungsbeträgen oder längeren Zahlungszielen sein. Sie bestimmen zunächst eine feste Factoring-Debitorengruppe, deren Rechnungen Sie dann aber fortlaufend in den Ankauf bringen. Die zum Vertragsstart für den Ankauf festgelegte Kundenauswahl kann selbstverständlich jederzeit verändert werden. 

Selektives Factoring im Inhouse oder Stillen Verfahren:

Eine sehr preiswerte Variante für Unternehmen bis 10 Mio. € Factoringumsatz bietet hier Smart-Factoring. Hierüber können bei Abtretungsverboten bis zu 50 % des Umsatzes auch im stillen Ankauf (ohne Offenlegung an den Debitor) erfolgen. Das Debitorenmanagement verbleibt in Ihren Händen (Inhouse), das spart zusätzlich Kosten.

Liegen keine Abtretungsverbote vor, Sie wünschen aber bei Ihren 2-5 größten Debitoren dennoch keine Offenlegung, können auch hier Einzelkunden (bis zu 50 % Umsatzanteil) "verdeckt" angekauft werden. Beim Stillen Factoring (ohne Abtretungsverbote) wird jedoch seitens des Factors eine entsprechend gute Ertragslage und Bonität vorausgesetzt.

    Vorteile und Auswahlkriterien:

    • Sie "kaufen" nur die Liquidität ein, die Sie tatsächlich benötigen.
    • Sie reduzieren mit dieser Variante Ihre Gesamtkosten nachhaltig.
    • Sie factorn nur "Langzahler" und Großkunden.
    • Sie factorn nur inländische oder nur Debitoren im Ausland (Export Factoring).
    • Schnell- und Skontozahler und Kunden mit Kleinstumsätzen werden vom Ankauf ausgeschlossen.
    • Manche Unternehmer testen so ein Factoring mit einigen ausgesuchten Kunden in der Praxis.

    Wir empfehlen das selektive Factoring aus betriebswirtschaftlicher Sicht für inländische Debitoren ab einem Factoringumsatz i.H.v. 500 TEUR p.a., beim Export Factoring ab einem Jahresumsatz von 1.0 Mio. €.  Die Factoringgebühren für geringere Jahresumsätze liegen oft unproportional höher. Hier können dann die Kosten des Ankaufs aller Forderungen preiswerter sein, als bei einem selektiven Forderungsverkauf.

    Berechnungsgrundlage der Factoringgebühr:

    Berechnung-Factoringgebühr

    Nachteile beim selektiven Factoring:

    • Sie genießen den Schutz vor Zahlungsausfällen nur für Kunden, deren Forderungen verkauf werden.
    • Sie und der Factor müssen den Kundenbestand buchhalterisch in 2 Gruppen (mit und ohne Factoring) trennen.
    • Das Gleiche gilt für die Rechnungsstellung, da Sie mind. 2 Rechnungsformulare (mit unterschiedlichen Bankdaten) parallel verwenden und verwalten müssen.

    Wir unterstützen Sie gerne im Vorfeld bei der Factoring-Strukturanalyse Ihrer Debitoren, wo Factoring Sinn machen könnte und wo eher nicht.

    Anfrageformulare zum Download

    © Factoring Preisvergleich 2016

    Hotline: 02904 – 97 66 80

    Anfrage stellen